Kontakt

Pressekontakt

Wir beantworten gerne Ihre Fragen rund um die Koehler Paper Group. 

Bitte senden Sie uns Ihre Anfrage über das Kontaktformular.

Dekarbonisierung Standort Oberkirch

Koehler stellt Kraftwerk in Oberkirch auf Biomasse um und spart mehr als 150.000 t CO2 pro Jahr ein

26.05.2021

Koehler liefert Beitrag zum Pariser Klimaschutzabkommen. Weniger CO2-Belastung für Oberkirch durch Umstellung des Heizkraftwerks von Steinkohle auf Biomasse. Investition von knapp 60 Millionen Euro.

Koehler stellt Kraftwerk in Oberkirch auf Biomasse um und spart mehr als 150.000 t CO2 pro Jahr ein

Die Koehler-Gruppe plant ihr Kraftwerk am Standort Oberkirch in den kommenden Jahren vollständig auf Biomasse umzustellen. Die Umstellung ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie von Koehler. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 mehr Energie aus erneuerbaren Quellen zu produzieren, als für die Papierproduktion benötigt wird. Kai Furler, Vorstandsvorsitzender der Koehler-Gruppe zeigt sich begeistert: „Durch die Umstellung von Steinkohle auf Biomasse als primären Brennstoff unseres Standortes hier in Oberkirch sparen wir mehr als 150.000 t CO₂-Emissionen pro Jahr ein.“

Nachhaltiger Brennstoff hilft „Koehler Versprechen 2030“ zu erreichen

Seit vielen Jahren laufen sehr erfolgreiche Projekte, um den Energieverbrauch bei der Papierproduktion zu reduzieren. Koehler hat sich schon vor einigen Jahren zu dem Ziel bekannt, bis zum Jahr 2030 mehr Energie aus erneuerbaren Quellen zu produzieren, als für den Eigenbedarf notwendig ist. Deshalb stellt das Unternehmen jetzt sein Kraftwerk am Standort Oberkirch, das mit Kohle befeuert wird, auf Biomasse um. Die Bundesregierung hat mit dem Brennstoffemissionshandelsgesetz die Rahmenbedingungen für den Einsatz fossiler Brennstoffe verschlechtert, deshalb wird Koehler die Planungen für die Umstellung drei Jahre früher umsetzen als ursprünglich anvisiert.

Hackschnitzel statt Kohle reduziert CO₂-Emissionen signifikant

Koehler investiert damit knapp 60 Millionen Euro, um zukünftig die für die Papierproduktion notwendige Energie aus Hackschnitzel, Grünschnitt und Sägerestholz zu produzieren. Der Brennstoff ist dann CO₂-neutral und ein nachwachsender Rohstoff. Er wird aus der Region bezogen. Die Anlieferung erfolgt per LKW über die Umgehungsstraße B 28.

Inbetriebnahme Ende 2024

Bereits 2018 haben die Planungen bei Koehler begonnen, das Kraftwerk auf einen nachwachsenden Rohstoff umzustellen. Die Umstellung ist nicht von heute auf morgen zu erreichen, umfangreiche technische Anpassungen sind notwendig.

Koehler leistet Beitrag zum Erreichen des UN-Klimazieles

Im Klimaabkommen von Paris im Jahr 2015 haben sich 190 Vertragsparteien, darunter auch die Europäische Union, dazu bekannt, mit entsprechenden Maßnahmen die Erderwärmung deutlich unter 2 °C zu halten. Private Unternehmen sind ausdrücklich dazu aufgerufen, ihren Beitrag durch Emissionsminderung dazu zu leisten. Kai Furler stellt weiter fest: „Mit der Umstellung weg von fossilen Brennstoffen trägt Koehler seinen Teil zur Reduzierung der Klimaerwärmung aktiv bei.“ Für Oberkirch bedeutet das eine signifikant reduzierte Belastung durch CO₂-Emissionen.

Datenschutzhinweis

Wir nutzen externe Komponenten, wie z. B. Lead Forensics, welche dazu dienen können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten auf unserer Website zu sammeln. Datenschutzinformationen