Kontakt

Allgemeine Anfragen

Für allgemeine Anfragen von Großhandel, Papierverarbeitern, Druckereien, Agenturen und Grafik-/Designbüros nutzen Sie bitte unser Formular.

Angaben von Privatpersonen können leider nicht berücksichtigt werden.

Ansprechpartner Weltweit

Für internationale Produktanfragen wenden Sie sich direkt an unsere Vertriebspartner

Weiterverarbeitung flexible Verpackungspapiere

Extrusion

Bei der Extrusion wird ein Kunststoff, wie beispielsweise PE, geschmolzen und anschließend durch eine Beschichtungsdüse vollflächig als Bahn auf das Papier übertragen.

Eine Anpresswalze drückt Papier und Kunststoff zusammen, wodurch sich die Materialien miteinander verbinden. Über den Kontakt zu einer Kühlwalze härtet der bis dahin noch flüssige Kunststoff aus und bildet einen festen Verbund. Die Verbindung zwischen Kunststoff und Papier soll stärker sein, als der Faserverbund im Papier. Bei dem Versuch, die Lagen voneinander zu trennen, soll sich das Papier spalten.

Bei einem Co-Extrudern handelt es sich um das gleiche Verfahren, mit dem Unterschied, dass zwei oder mehr Beschichtungsdüsen vorhanden sind. In einem Durchgang lassen sich verschiede Kunststoffe mit unterschiedlichen Eigenschaften übertragen.

Die Extrusion wird eingesetzt, um einem Papier gewisse Schutz- oder Barrierefunktionen zu geben.

Metallisierung

Um ein Papier zu metallisieren, muss es zuvor Lackiert werden. Die Lackierung bildet einen gleichmäßigen Film auf der Papieroberfläche und dient dem Metall als Haftungsmittel.

Die Metallisierung findet in einer geschlossenen Vacuumkammer statt. Ein Aluminiumdraht wird unter starker Hitze verdampft und gelangt so auf das Papier, welches mit bis zu 1000 m/min über die Verdampfungsquelle geführt wird. Um die Metallisierung zu schützen, ein abblättern zu vermeiden und das Material bedruckbar zu machen, wird in dem letzten Durchgang eine weitere Lackschicht aufgetragen.

Die Qualität der Metallisierung hängt direkt mit der Papieroberfläche zusammen. Gewünscht ist ein gleichmäßiges Erscheinungsbild mit einem hohen Metallglanz.
Durch eine "unruhige" Papieroberfläche dringt der Vorlack nicht homogen in das Material ein, trocknet ungleichmäßig und führt zu einer fleckigen Metallisierung.

Heißsiegeln

Mit dem Siegelfähigen Papier von Koehler lassen sich Produkte direkt in Beutel verpacken, ohne das der Verarbeiter ein Siegelmedium oder Klebstoff aufbringen muss.

Spezielle Komponenten in dem Papierstrich, verflüssigen sich bei Hitzeeinwirkung und verfestigen sich anschließend durch die Abkühlung. Bei der Heißsiegelung werden zwei gleichartige Segelschichten aufeinandergelegt und beidseitig erhitzt.

Die Materialien sind direkt miteinander verbunden, da sich die Siegelschichten miteinander vermengen und aushärten.

Datenschutzhinweis

Wir nutzen externe Komponenten, wie z. B. Lead Forensics, welche dazu dienen können, Daten über Ihr Nutzungsverhalten auf unserer Website zu sammeln. Datenschutzinformationen